Jan 29, 2011
wp_admin

Chinas Wirtschaftsmetropole Honkong

Die gut 1000 Quadratkilometer grosse und 6,7 Million Einwohner zählende Sonderverwaltungsregion an der südchinesischen Küste umfasst die durch einen Strassentunnel mit dem Festland verbundene Insel Hongkong, die Halbinsel Kowloon und die New Territories mit dem Hinterland von Kowloon sowie rund 240 grösstenteils unbewohnte Inseln. Das ehemalige Piratennest Hongkong wurde 1842/43 britische Kronkolonie und 1860 um den von China abgetretenen Teil Kowloons und 1898 durch Pachtvertrag auf 99 Jahre um die New Territories sowie zahlreiche kleine Inseln erweitert. 1997 erfolgte vertragsgemäss die Rückgabe Hongkongs an die Volksrepublik China. Als Sonderverwaltungszone soll Hongkong für die Dauer von 50 Jahren weitgehende Autonomie geniessen und das bisherige Gesellschafts-, Rechts-, Sozial und Wirtschaftssystem beibehalten. Verteidiguns und Aussenpolitik werden dagegen von China wahrgenommen. 98 Prozent der Bevölkerung sind Chinesen. Amtssprache ist neben Chinesisch auch Englisch.

Hongkong entwickelte sich nach dem Zweiten Weltkrieg zu einem der weltweit grössten Handelszentren. Von herausragender Bedeutung für die Wirtschaft sind Textil und Elektronikindustrie, aber auch Spielzeug und Uhrenindustrie. Die drittgrösste Devisenquelle Hongkongs ist der florierende Fremdenverkehr mit über 13 Millionen Besuchern jährlich.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Leave a comment

*