Feb 17, 2011
Jennifer

Urlaub auf Borkum

Borkum, die westlichste und größte der deutschen Nordseeinseln ist seit 1830 Badeort und staatlich anerkanntes Nordseeheilbad. Die Insel liegt nördlich der Emsmündung und näher an den Niederlanden als am deutschen Festland. Bis in die 60er Jahre des 19. Jahrhunderts bestand Borkum noch aus zwei Inseln die durch einen Priel getrennt waren. Entstanden ist Borkum aus einer langgestreckten Düneninsel vor der Küste Ostfrieslands die bei der Allerheiligenflut 1170 zerbrach und dabei die nordfriesischen Inseln bildete. Borkum gehörte nacheinander zu Ostfriesland, Preußen, Holland, Frankreich, Hannover und wieder zu Preußen. Im Jahr 1900 wurde die erste amtlich betriebene Küstenfunkstelle der Welt auf Borkum errichtet. Die übertragenen Telegramme wurden von See zu dem vor der Borkumer Küste liegenden Feuerschiff „Borkum Riff“ gesendet, von dort zur Funkstation auf der Insel geleitet und ins Festnetz eingespeist. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde Borkum zur Seefestung erklärt.

Im Zuge  dessen wurden Bunker und Geschützstellungen gebaut und die Gleisanlagen der Borkumer Kleinbahn errichtet.  Heute leben auf Borkum rund 5.500 Einwohner und jedes Jahr besuchen etwa 280.000 Urlauber die Insel. Da Borkum als Nordseeheilbad anerkannt ist gibt es auch entsprechende Kureinrichtungen. Angefangen vom „Kurmittelhaus“ an der Kurpromenade direkt am Strand mit der Trinkkurhalle über Wellenbad und Therapiebecken deckt Borkum die Möglichkeiten der Heilung oder zumindest Linderung bei Atemwegserkrankungen, Allergischen und Rheumatischen Erkrankungen, Vegetativen Erkrankungen und Hautleiden ab. Das herrschende Hochseeklima trägt viel zur Heilung bei genauso wie Wasser und Schlick. Aber nicht nur für Patienten ist Borkum ein beliebtes Urlaubsziel. Da auf Borkum kaum Autoverkehr herrscht ist die Insel ideal um sie mit dem Fahrrad zu erkunden. Geführte Wattwanderungen sind immer wieder ein Erlebnis besonderer Art. Oder einfach nur entspannt im Strandkorb sitzen, Meer und Sand genießen und die Seele baumeln lassen. Auch für Kinder ist Borkum gut geeignet. Da der Stand sich sehr sanft ins Meer neigt können auch kleinere Kinder gut am Strand im Sand buddeln und mit Wasser pantschen. Oder machen Sie einen Ausflug zu den Muschelfeldern. Kilometerlang ist hier der Strand mit angeschwemmten Muschelschalen bedeckt. Auch eine Kutschfahrt in die „Greune Stee“ das Naturschutzgebiet auf Borkum bietet neue Entdeckungen. Steigen Sie auf jeden Fall einmal die 315 Stufen auf den „Alten Leuchtturm“ hinauf und genießen Sie den Rundblick über die Insel. Es ist immer etwas los und gibt immer etwas zu sehen bei einem Urlaub auf Borkum.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Leave a comment

*